8 Google Analytics Alerts, die Dir den Arsch retten

Feuer-Alarm | 7 Google Analytics Alerts

Eine der praktischsten Funktionen in Google Analytics sind die benutzerdefinierten Benachrichtigungen. Praktisch, aber selten genutzt. In diesem Blogpost geht es um die 8 benutzerdefinierten Benachrichtigungen, die Dich vor dem Super-GAU retten können!

In meinem Google-Analytics-Account gibt es zwei Arten von Benachrichtigungen:

  1. Überwachung der korrekten Datenerfassung
  2. Überwachung von Performance-Daten

In diesem Blogpost geht es um die zuerst genannten: die Überwachung der korrekten Datenerfassung. Damit sind die Vorkommnisse gemeint, die es nicht geben soll. Alles was die Daten schlechter macht, wird vermieden. Gründe für das Verschlechtern der Datenbasis gibt es sehr viele.
Einer der schlimmsten Vorkommnisse ist: Für Tests deaktiviert man kurz das Tracking und vergisst leider das Tracking wieder einzuschalten (ja, ich spreche aus eigener Erfahrung).
Bevor ich meine 8 Google-Alerts beschreibe, die Dir den Arsch retten können, erkläre ich kurz, wie du die Benachrichtigungen / Alerts in Google Analytics findest.

So findest du die benutzerdefinierten Benachrichtigungen

Ich gehe davon aus, dass Du dich schon in einem passenden Google-Analytics-Profil befindest. Wen nicht, dann nimm einfach irgendeines.

1. Verwalten

Wenn Du im Google-Analytics-Profil bist, klickst Du am oberen Seitenrand auf „Verwalten“.

Google Analytics- Klick auf Verwaltung

2. Benutzerdefinierte Benachrichtigungen

Die benutzerdefinierten Benachrichtigungen funktionieren auf Datenebene. Deshalb findest Du den Menüpunkt ganz unten in der Spalte „Datenansicht:

Google Analytics- Klick Alerts3. Übersicht der benutzerdefinierten Benachrichtigungen

Auf der Übersichtsseite findest Du alle angelegten Alerts:

Google Analytics- Overview AlertsBenutzerdefinierte Benachrichtigungen für die korrekte Erfassung der Daten

n diesem Blogpost gibt es 5 Konfigurationen für Benachrichtigungen, die Dich alarmieren, wenn Deine Daten falsch erfasst werden. Die jeweiligen Einstellungen siehst Du im Screenshot. Das sollte keine Fragen offen lassen; wenn doch, dann ab in die Kommentare mit Deiner Frage.

1. Komplettausfall

iese Benachrichtigung erhältst Du, wenn das gesamte Tracking ausgefallen ist. So etwas kann passieren, wenn die Entwickler den Code aus dem Template entfernt haben.

Alert Komplettausfall Google Analytics Tracking2. Serverperformance

Die Seitenladezeit ist in Bezug auf SEO, SEM und Usability immer wichtiger geworden. Diese Benachrichtigung warnt Dich, sobald die Seitenladezeit 15% schlechter als am Vortag ist.

3. Fehlerseiten

Wenn Benutzer der Website plötzlich immer mehr Fehlerseite sehen, läuft irgendwas falsch. In diesem Fall nutzen wir das Google-Analytics-Ereignistracking für die Zuordnung der Fehlermeldung. Die Benachrichtigung wird ausgelöst, wenn an einem Tag mehr als fünf Fehlerseiten angezeigt werden. Der Wert „5“ ist mit Vorsicht zu genießen, denn es soll Websites geben, da ist ein zwei- oder dreistelliger Wert „normal“! Passe diese Zahl also Deinen Gegebenheiten an.

Fehlerseiten-groesser-5
Die Erfassung der Fehlerseiten erfolgt bei meiner Seite über das Ereignistracking. Wenn Du eine andere Methode nutzt, musst Du die Bedingung gegebenenfalls entsprechend anpassen.

4. Events / Ereignisse

Sobald Du Google Analytics intensiver nutzt, kommst Du um benutzerdefinierte Events / Ereignisse nicht herum! Um die korrekte Erfassung der Ereignisse zu überwachen, bekommt jedes Ereignis eine eigene Benachrichtigung. Sinn und Zweck ist es, zeitnah zu merken, wenn der Webseitenbetreiber ein Ereignistracking kaputt gespielt hat. Das passiert schneller als gedacht, wenn der Quellcode der Seite verändert wird. Davor warnt Dich dieser Alert – er prüft, ob das Ereignis mindestens einmal am Tag ausgeführt wurde.

Event-Ausfall5. Extrem niedrige Bouncerate

Eine niedrige Bouncerate ist normalerweise toll! Wenn der Wert allerdings extrem niedrig ist, kann ein fetter Fehler vorliegen. Der Klassiker: Kurz nach dem Laden der Seite wird ein Event an Google-Analytics geschickt. Dieser Event senkt direkt die Bouncerate. Um vor solchen Extremen zu warnen, sendet mir Google Analytics eine E-Mail, sobald die Absprungrate kleiner als 20% ist.

Niedrige-Bouncerate


Ab hier kommen die zusätzlichen Benachrichtigungen für Ziele und E-Commerce

6. Überwachung der Ziele

Sobald Du in Google Analytics Ziele einsetzt, solltest Du auch die korrekte Erfassung überwachen. Diese Benachrichtigung macht genau das. Sobald sich die Gesamt-Conversionrate für die Zielvorhaben um mehr als 25% nach unten verändert, bekommst Du eine Benachrichtigung. Pedanten können natürlich für jedes einzelne Ziel eine eigene Benachrichtigung einrichten. Zusätzlich kann es Sinn machen, sich eine Benachrichtigung schicken zu lassen, wenn sich die Conversionrate nach oben verändert.

7. eCommerce-Conversion-Rate

Genau wie die Conversionrate der Ziele, überwachen wir die gleiche Kennzahl auch im E-Commerce:

Ecommerce-Conversion-Rate8. Umsatz

Und als letzten wichtigen Wert überwachen wir noch den Umsatz. Dazu vergleiche ich den Tagesumsatz mit dem jeweiligen Tag der Vorwoche. Diese Benachrichtigung kann je nach Shop schneller mal ausgelöst werden, aber ich finde: sicher ist sicher.

Umsatz-25-prozent

Hinweis

Diese Benachrichtigungen decken nur einen kleinen Teil der möglichen Fehler ab. Sie schützen daher nicht vor allen erdenklichen Möglichkeiten. Trotzdem helfen sie bei der Überwachung Deiner Google-Analytics-Konten. Zusätzlich benötigst Du für die Überwachung des Trackings noch mindestens zwei wache Augen und das Ding zwischen Deinen beiden Ohren.

Michael Janssen